HGA Gesundheitsakademie Hessen

Die Aufgabe der Suchtprävention ist aus mehreren Gründen wichtig:

1) Gesundheitliche Auswirkungen:

Der Missbrauch von Suchtmitteln wie Alkohol, Drogen und Tabak kann schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen, einschließlich chronischer Krankheiten, psychischer Störungen, organischen Schäden und sogar tödlichen Überdosen. Durch Präventionsmaßnahmen können diese Risiken reduziert werden, was zu einer verbesserten Gesundheit und Lebensqualität führt.

2) Soziale Auswirkungen:

Suchtprobleme können zu sozialen Problemen wie Arbeitsplatzproblemen, finanziellen Schwierigkeiten, Kriminalität, Familienkonflikten und sozialer Isolation führen. Durch Prävention können negative soziale Auswirkungen reduziert und das soziale Wohlbefinden gestärkt werden.

3) Kosten für die Gesellschaft:

Die Behandlung von Suchtproblemen und die Bewältigung ihrer Folgen verursachen erhebliche Kosten für Gesundheitssysteme, Justizsysteme und die Gesellschaft als Ganzes. Prävention ist kosteneffektiv, da sie dazu beiträgt, die finanzielle Belastung durch Suchtbehandlung und soziale Folgen zu reduzieren.

4) Jugendschutz:

Kinder und Jugendliche sind besonders anfällig für die negativen Auswirkungen von Suchtmitteln, da ihr Gehirn noch in der Entwicklung ist. Frühzeitige Prävention kann dazu beitragen, dass junge Menschen gesunde Entscheidungen treffen und sich vor den Risiken von Sucht schützen.

5) Förderung von Lebenskompetenzen:

Suchtprävention kann dazu beitragen, Lebenskompetenzen wie Entscheidungsfindung, Konfliktlösung, Stressbewältigung und soziale Fähigkeiten zu stärken. Diese Fähigkeiten sind entscheidend, um Risikosituationen zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren.

6) Schutz gefährdeter Gruppen:

Bestimmte Bevölkerungsgruppen, wie Menschen mit psychischen Erkrankungen, Personen mit niedrigem sozioökonomischem Status und Opfer von Traumata, sind einem höheren Risiko für Suchtprobleme ausgesetzt. Durch gezielte Präventionsmaßnahmen können diese gefährdeten Gruppen besser geschützt werden.

 

Insgesamt trägt die Suchtprävention dazu bei, das Wohlbefinden und die Lebensqualität von Einzelpersonen und Gemeinschaften zu verbessern, indem sie die Entstehung von Suchtproblemen verhindert oder reduziert und positive Verhaltensweisen fördert