HGA Gesundheitsakademie Hessen

Mit den Abteilungen:

PBM

Pharma Business-Process Management

Der Kurs bietet eine umfassende Einführung in die Geschäftsbereiche und -prozesse eines Unternehmens, insbesondere eines Pharmaunternehmens. Weiterhin erhalten unsere Kursteilnehmer fundierte Grundlagen in den Bereichen Projektmanagement, Qualitätsmanagement, klinische Forschung, GCP und GMP, ohne die kein Pharmaunternehmen auskommt.

LSM Life Sciences Management

Dazu gehören Bereiche

  • Grundlagen der Volks- und Betriebswirtschaftslehre (VWL /BWL)

  • Qualitätsmanagement (mit den Vertiefungen zu GMP und GCP)
  • Grundlagen des Projektmanagements
  • Medizinische Grundlagen
  • Themenschwerpunkt Klinische Forschung und Zulassung
  • Allgemeines und erweitertes Prozessmanagement

 

Es wird untersucht, wie diese Prozesse gestaltet, optimiert und automatisiert werden können, um die Effizienz, Qualität und Compliance zu verbessern. Ein weiterer Schwerpunkt des Kurses liegt auf der Identifizierung von Engpässen, Ineffizienzen und Qualitätsproblemen in den Geschäftsprozessen der pharmazeutischen Industrie.

 

Unsere Studierenden lernen, wie sie diese Probleme analysieren, bewerten und Lösungsstrategien entwickeln können, um die Effektivität der Prozesse zu maximieren. Darüber hinaus werden auch aktuelle Trends und Technologien im Bereich des Pharma Business-Process Management behandelt.

 

Dazu gehören Themen wie

  • digitale Transformation

  • Automatisierung

  • Datenanalyse und künstliche Intelligenz.

 

Unsere Studierenden werden verstehen, wie diese Technologien eingesetzt werden können, um die Geschäftsprozesse in der pharmazeutischen Industrie zu optimieren und wettbewerbsfähig zu bleiben.

 

Der Kurs richtet sich an Studierende, Fachkräfte und Führungskräfte aus der pharmazeutischen Industrie, die ihre Kenntnisse in den Bereichen Geschäftsprozessoptimierung und -verwaltung erweitern möchten. 

PBM – Pharma Business Management

Globalisierung. Konsolidierung. Regulierung. Um diese Herausforderungen zu meistern, muss sich die Pharmaindustrie kontinuierlich weiterentwickeln. So zeigen Statistiken, dass es derzeit fast 5 Milliarden US-Dollar kostet, ein Medikament auf den Markt zu bringen, während die Rendite aus Forschung und Entwicklung (F & E) auf einem Tiefstand von 3,2 % liegt. Mit solchen Belastungen gibt es für das Prozessmanagement in der Pharmaindustrie einen erheblichen Spielraum, um Rahmenbedingungen wertorientiert zu transformieren und prozess- und organisationsübergreifende Probleme besser zu verstehen. Für den Erfolg muss die Branche die Kern- und qualitätsorientierten Prozessen optimieren und hocheffiziente und integrierte Geschäftsmodelle entwickeln.

Wir sind in eine Ära eingetreten, in der Kerngeschäftsprozesse in der Pharmaindustrie neu bewertet und gestaltet werden müssen, um sie besser an das sich verändernde wirtschaftliche Umfeld anzupassen. Dieser Druck wird durch mehrere Probleme verursacht, darunter Kunden und Interessengruppen, die innovativere pharmazeutische Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen verlangen, während die Kosten für die Geschäftstätigkeit steigen, was möglicherweise die aggressiven Umsatzwachstumsziele der Pharmaindustrie gefährdet.

 

Weitere Probleme liegen im steigenden Druck durch ausländische Konkurrenten vor allem im Generikabereich, die für die Markenhersteller die Entwicklung neuer Medikamente zusätzlich erschweren, sowie die Vielzahl der Gesetze und Regularien, denen die Pharmaunternehmern unterworfen sind, um die Arzneimittelsicherheit für die Kunden gewährleisten zu können.

Pharmaunternehmen müssen hocheffiziente, qualitätsorientierte Prozesse in die Firmenstruktur integrieren, während zeitgleich eine pharmazeutische Lieferkette skalierbar und agil genug sein muss, um sich ändernden Szenarien und Partnern auf der ganzen Welt gerecht zu werden.

 

PBM hilft Unternehmen bei der Definition von Geschäftsprozessen und der Vereinheitlichung von Informationssystemen zu unterstützen. Dies hilft, Barrieren zwischen organisatorischen und geografischen Abteilungen abzubauen und die Zusammenarbeit und Innovation zu verbessern.

Der Kurs Pharmamanagement vermittelt Kenntnisse über Geschäftsstrategien, Marketing, Finanzen und Regulierung im pharmazeutischen Sektor. Teilnehmer lernen, wie medizinische Produkte effizient in den Markt eingeführt, produziert und vermarktet werden. Darüber hinaus werden Aspekte wie Qualitätskontrolle, Risikomanagement und Ethik im pharmazeutischen Kontext behandelt. 

Kursdaten

18 Wochen

+ optional 12 Wochen Traineeship

Ziele

Kursform

Abschlüsse

Kurstermine

02 Apr
B-24

02.04.2024

27 May
C-24

27.05.2024

22 Jul
D-24

22.07.2024

16 Sep
E-24

16.09.2024

11 Nov
F-24

11.11.2024

    Fördermöglichkeiten

    Dieser Kurs ist AZAV zertifiziert und kann zum Beispiel von

    • der Bundesagentur für Arbeit
    • dem Jobcenter
    • der Deutsche Rentenversicherung

    finanziert werden.

    Weiter Fördermöglichkeiten erhalten Sie über das

    Bundesministerium für Bildung und Forschung

    Zertifizierungen

    Pharma Business-Process Management

    Interesse oder Fragen?

    Gerne beantworten wir Ihnen alle offenen Fragen. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin

    FAQ und Informationen

    • Was umfasst das Business Process Management?

      Das Business Process Management (BPM) beinhaltet die systematische Gestaltung, Analyse, Dokumentation, Umsetzung und Verbesserung von Geschäftsprozessen in einer Organisation. Ziel des BPM ist es, die Effizienz, Effektivität und Flexibilität der Geschäftsprozesse zu optimieren, um die Geschäftsziele zu erreichen und eine bessere Wertschöpfung zu erzielen.

      Das Business Process Management umfasst verschiedene Schritte und Aktivitäten:

      1. Prozessidentifikation: In diesem Schritt werden die bestehenden Geschäftsprozesse identifiziert und dokumentiert. Es werden klare Ziele und Leistungsindikatoren festgelegt, um den Erfolg der Prozesse zu messen.
      2. Prozessanalyse: Die Geschäftsprozesse werden analysiert, um Schwachstellen, Engpässe und Verbesserungspotenziale zu identifizieren. Hierbei werden auch Prozesskennzahlen und Datenanalysen verwendet, um Engpässe und Ineffizienzen zu erkennen.
      3. Prozessgestaltung: Auf Basis der Analyseergebnisse werden die Prozesse neu gestaltet und optimiert, um die Effizienz und Qualität zu steigern. Dabei können Automatisierung, Standardisierung und die Nutzung von Technologien eine Rolle spielen.
      4. Prozessimplementierung: Die überarbeiteten Prozesse werden in der Organisation umgesetzt. Dabei ist es wichtig, die Mitarbeiter einzubeziehen und auf Veränderungen vorzubereiten.
      5. Prozessüberwachung: Die Geschäftsprozesse werden laufend überwacht, um sicherzustellen, dass sie wie geplant ablaufen und die angestrebten Ziele erreicht werden. Bei Abweichungen werden entsprechende Maßnahmen ergriffen.
      6. Prozessoptimierung: Das BPM umfasst einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess, bei dem die Prozesse regelmäßig überprüft und optimiert werden, um eine kontinuierliche Steigerung der Effizienz und Qualität zu gewährleisten.